Schließen

Tierquälerei im Schlachthof

Das ARD-Politikmagazin Report Mainz hat massive Tierquälereien in einem baden-württembergischen Regionalschlachthof aufgedeckt. Unter dem Druck der Recherchen schloss das Unternehmen vorerst den Betrieb.

Von Edgar Verheyen, SWR

https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/tierquaelerei-schlachthof-101.html?fbclid=IwAR2n3FvBWkSr2RLnVcfGO6KPCv2NHQgiVbo4qfkgpbxYvUSz1nXIz15SX3k

„Es sind brutale Szenen, die Tierschützer der Tierrechtsgruppe SOKO Tierschutz in dem Schlachthof der Metzgerei Kühnle in Backnang nördlich von Stuttgart dokumentieren konnten. Von Mai bis Juli hatten sie an acht Schlachttagen in dem Regionalschlachthof Kühnle im Rems-Murr-Kreis Kameras installiert. Sie zeichneten auf, wie in dem Betrieb Rinder geschlachtet werden.

Zu sehen ist zunächst die Betäubung der Tiere. Liefe es korrekt, wären die Tiere nach dem aufgesetzten Bolzenschuss tiefenbetäubt. In diesem Betrieb jedoch brechen sie in den dokumentierten Fällen zunächst zusammen und zeigen nach wenigen Sekunden heftige Abwehrreaktionen. Die Tiere werden dann an einer Kette hochgezogen, hängen mit dem Kopf nach unten. Jetzt sollte eine rasche Entblutung folgen durch das schnelle Öffnen der Hauptblutgefäße, so ist das gesetzlich vorgeschrieben.

In Backnang jedoch treffen die Schlachter – nach den Aufnahmen – häufig die Hauptschlagader des Rindes nur unzureichend. Minutenlang verbluten die Tiere an der Kette hängend, drehen sich im Kreis, strampeln, wehren sich, bis der Todeskampf irgendwann zu Ende ist.

(…) In Baden-Württemberg ist der Fall in Backnang inzwischen der vierte Fall von Tierquälerei in einem Schlachthof in fünf Jahren, der von Tierschützern aufgedeckt wurde. Bundesweit ist es der sechzehnte in diesem Zeitraum. Und häufig sind amtliche Veterinäre nicht eingeschritten. „

Vorsicht! Dieses Video enthält verstörende Aufnahmen, die empfindlichen Personen zusetzen können!

https://www.swr.de/report/schlachthofskandal-veterinaere-schauen-bei-tierschutzverstoessen-weg/-/id=233454/did=25484364/nid=233454/1sp9yjv/index.html

Für mich ist immer wieder erstaunlich, wie viele dieser Verstöße ans Licht kommen. Die von den Ländern immer wieder hochgelobte Tierschutzpolitik versagt auf ganzer Ebene. Es ist an der Zeit, an Umkehr zu denken. Weg von Tiertransporten zu Schlachthöfen, weg vom Schlachthöfen generell. Wir müssen wieder zurück zu Hof- oder Hausschlachtungen, ohne unnötiges Tierleid und Tierqual. Wenn schon nicht auf Fleisch verzichtet werden will, oder kann, dann doch bitte ohne Qual!
Es gibt bereits Höfe, die das umgesetzt haben. Informationen dazu kann man hier genauer ansehen https://www.schlachtung-mit-achtung.de/home/wir-warum/

Stattdessen haben wir es mit einem System zu tun, in dem man Amtsveterinären rät, nicht so genau hinzuschauen, die in ihrer Arbeit behindert werden, oder schlimmstenfalls auf die Straße gesetzt werden.

Leider ist der zuständige Landwirtschaftsminister Hauk, Baden-Württemberg, in der Vergangenheit des Öfteren aufgefallen, weil es in seinem Zuständigkeitsbereich Verstöße gegen das Tierschutzgesetz gegeben hat. Die SPD fordert Konsequenzen https://www.augsburger-allgemeine.de/baden-wuerttemberg/agrar-hauk-wegen-schlachthof-aufnahmen-aus-backnang-unter-druck-id63721106.html

Über Angelika

Antworten

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

Cookie Consent mit Real Cookie Banner